Backe-Verlag

Bücher, Autoren, Manuskripte und mehr...

Materialien zum Totenglauben


Dieses Buch zur Wunschliste hinzufügen

Untertitel: im römerzeitlichen Ägypten Materialien zum Totenglauben im römerzeitlichen Ägypten
Verlag: Backe-Verlag
Autor: Dieter Kurth
Illustrator:
Seiten: 250
Format: 30x21,5x2
Sprache: deutsch
ISBN: 978-3-9810869-6-6
Preis: 69,90 Euro
Porto (innerhalb DE): 0,00 Euro
Gewicht: 1300 Gramm
Kurztext:

Das Buch enthält die Publikation hieroglyphisch beschrifteter Leichentücher, Mumienbetten und Falkenschreine nebst Übersetzungen, philologischem Kommentar und Interpretation der Darstellungen.

 

Das ägyptische Museum Berlin gehört wegen des Umfangs, der Vielfalt und der Qualität seiner Bestände zu den bedeutendsten Museen seiner Art in der Welt. Berühmte Exponate
aus den klassischen pharaonischen Epochen, wie zum Beispiel der Kopf der Königin Nofretete, sind weithin bekannt. Weniger bekannt ist, daß in den Magazinen des Museums noch viele Fundstücke liegen, die zwar aus den letzten Jahrhunderten ägyptischer Geschichte stammen, die aber dennoch das Interesse der Fachwelt und der Öffentlichkeit verdienen. Vier davon stellt dieses Buch vor: ein Leichentuch, zwei Mumienbetten und einen Falkenschrein.

Zum Vergleich wurden weitere sieben Stücke hinzugenommen, die zu den Sammlungen
großer Museen außerhalb Deutschlands gehören. Diese elf Exponate verbindet, daß sie
Zeugnisse des altägyptischen Totenglaubens sind, Inschriften tragen und aus der Zeit der
römischen Herrschaft stammen.

Alle Stücke werden bildlich dokumentiert, ihre Texte übersetzt und zusammen mit den
Darstellungen interpretiert. Dabei zeigt sich zum einen, wie weit in die christliche Ära hinein die altägyptische Religion für die Menschen des Landes attraktiv blieb. Zum anderen können wir verfolgen, daß diese späte Zeit nicht nur die Tradition weiterführte, sondern mit teils überraschender Kreativität auf der Basis des Überkommenen neue Kompositionen schuf. Das bezeugen vor allem die Mumienbetten Berlin 12441 und 12442 in aller Deutlichkeit.